Simple Sabotage Field Manual

Systembedingte Erfahrungen (und ein Heise-Artikel zur Intelligenz von digitalen Assistenten, welche die Produktivität steigern sollen) haben mich Analogien zum “Simple Sabotage Field Manual” des Office of Strategic Services (OSS: ein Nachrichtendienst des Kriegsministeriums der Vereinigten Staaten) zu Hauf entdecken lassen. Hier fasste der Nachrichtendienst zusammen, wie seine Agenten wirkungsvoll Organisationen und ihre Produktion in die Knie zwingen können. Sie lassen sich verblüffend genau auf für mich aktuell erlebbare Vorgänge übertragen.

(1) Bestehe darauf, alles durch “offizielle Dienstwege” erledigen zu müssen. Nimm niemals Abkürzungen, die Entscheidungen beschleunigen würden. Einfach zum Chef zu gehen und ihn zu fragen, ist anscheinend zu einfach.

Weiterlesen

Red Flag Act – Schulen und Datenschutz

Red Flag Act

Der “Red Flag Act” war ein Gesetz in Großbritannien, das nach der Erfindung des Automobils im Jahr 1865 verabschiedet wurde. Es schrieb vor, dass jedem Automobil ein Fußgänger voraus zu laufen habe, der zur Warnung der Bevölkerung eine rote Fahne zu schwenken habe. Erst im Jahr 1896 wurde das Gesetz aufgehoben und damit Automobilen erlaubt, schneller als Fußgänger unterwegs zu sein. Das Gesetz hat über Jahrzehnte die Entwicklung des Autos in England verhindert.
Welche Regelungen mit vergleichbarer Wirkung haben wir derzeit, die eine Digitalisierung der Schule ausbremsen? Es ist einer der drei apokalyptischen Reiter. Der “Datenschutz”. Wie eine Monstranz von Schreibtischtätern vor sich her getragen macht er genau Eines: Verhindern. Nicht schützen.

Wenn wir nur alle wie Neuronen wären… Das Troubadix-Syndrom

Neuron auf dem Thron 😉

Der Narzissmus ist unter uns: die Lautsprecher haben übernommen. Laut, schnell und meinungsstark, Empörung wiegt schwerer als Argumente. Ein primitives Reiz-Reaktions-Schema hat übernommen. Es geht nur noch mit mit Superlativ oder mit “ich bin der festen Überzeugung….” (Dr. Boerne meinte mal im Tatort. “Unverrückbare Überzeugungen haben nur schlechte Ärzte, Heilpraktiker, Taxifahrer und meine Schwester Hannelore”). Möglichst kurz, möglichst radikal. Es wird sofort gemeint und geurteilt statt gewusst und gedacht. Gegenargumente werden nicht zur Kenntnis genommen. Und just in diesem Moment kommt die Ostseezeitung mit ihrem OZ-Journal am Wochenende um die Ecke. Imre Grimm ist ein deutscher Journalist, Kolumnist und Autor. Von 1998 bis 2013 war er als Redakteur bei der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung tätig und leitete dort seit 2005 das Medienressort. Seit 2013 ist er beim RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) für die Medienberichterstattung der Tageszeitungen der Madsack Mediengruppe verantwortlich und arbeitet als Autor und Kolumnist.

Imre Grimm schreibt in der OZ (Sonntagsteil, 24./25.6.2017):

“Die Welt ist voll von Troubadixen. Von Menschen, deren Selbstbewusstsein unerschütterlich scheint, obwohl alle Fakten Anlass zur Zurückhaltung böten. Von Gernegroßen, die jeden Rückschlag nicht etzwa sich selbst ankreiden, sondern ihrer neidischen, ahnungslosen und undankbaren Umwelt. … Ihnen allen fehlt die Souveränität wirklich großer Menschen. … Millionen nehmen nur noch zur Kenntnis, was ihnen schmeichelt und ins Selbstbild passt”.

Weiterlesen