Motivationsschübe durch Videos und Puppen

Physik als Abenteuer

Physik als Abenteuer

Wie bekommt man die „Head-Down“-Generation (Kopf zum Smart Phone hinunter geneigt – während sämtlicher vorstellbarer und nicht vorstellbarer Tätigkeiten) dazu, Dinge toll zu finden die im Normalfall für sie sterbenslangweilig sind? So uncoole Sachen wie Geschwindigkeitsberechnungen oder Untersuchungen am freien Fall? Auf eine ziemlich pfiffige Idee brachte mich Martin Kramer mit seinem Buch „Physik als Abenteuer“ (Aulis Verlag): Figuren (Puppen, Stofftiere) die mit vollstem Körpereinsatz sich zu Physik-Demo-Experimenten hergeben, sozusagen die Stuntmänner des Unterrichts. Die Figur ist in „Action“. Und die lieben Pubertanten erleben stellvertretend die Situation mit. Kramer teilt das in erlebende, illustrierende und erzählende Charakter. (toll übrigens sein Fridolin im „Eisblock“).

Mir stehen zur Zeit 4 liebenswerte Figuren zur Verfügung:

  • ein weißer Affe (Monte)
  • ein dicker Igel (Eddie)
  • der Superstar Ted (aus gleichnamigen Film)
  • und Mister Bean.

Heute durfte zum Beispiel Monte, der Stuntaffe, das Trägheitsprinzip von Onkel  Newton zeigen: sitzend auf einem ferngesteuerten Audi A6L. Beim Anfahren purzelte Monte artig hinten runter, die Fahrt gegen einen Eisenkern hat er spontan mit einem gezielten Flug nach vorne quittiert. Am Federkraftmesser hängend konnte er sogar actio=reactio demonstrieren.

Stuntman Monte

Stuntman Monte

Das gute an der Sache: die Tiere sind nicht die „hellsten Birnen im Lampenladen“ und haben somit die Chance auch saudoofe Fragen zu stellen und zu untersuchen. Kein Schüler wird bloßgestellt.

Verpackt man das ganze noch „dramatisch“ in Videos (iMovie auf dem iPad und Movie Maker in der Windowswelt machen es tatsächlich sehr einfach) und „beamt“ diese im Unterricht großflächig an die Leinwand mit (wichtig!) gutem Sound und stellt diese Videos per YouTube zur Verfügung, entstehen wieder die gewollten „Aha’s“ und das gewollte Beschäftigen mit DER SACHE.

Spannend find ich die App „Video Physics“ von Vernier für iPad & Konsorten: Aufnehmen, Tracking, Messpunkte setzen, Graphen erzeugen und die Ergebnisse noch exportieren (als Video) machen Analysen von Bewegungen sehr anschaulich.

Eine kleine Auswahl meiner Werke (manchmal geht mir auch die Fantasie durch… ich entschuldige mich schon vorher):

Wem jetzt noch nach mehr zu Mute ist, hier gehts zu meinem YouTube-Kanal.

Weitere schnucklige Ideen von Martin Kramer:

  • jeder Schüler ist ein H2O-Molekül und wird „erwärmt“ (LÄUFT! CHECK)
  • Experimente zur Schallgeschwindigkeit (LÄUFT! CHECK)

Und weitere schnucklige Ideen finden sich auf dem genialen HALBTAGSBLOG von Jan-Martin Klinge.