Pädagogische Freiheit?

Wiederbelebung des pädagogischen Ethos

Wiederbelebung des pädagogischen Ethos

Endlich ist sie da: die Methodenbox von Dennis Sawatzki zum „Kooperativen Lernen“. Dennis und ich durften am letzen von Norm und Kathy Green gehaltenen Kurs zum Greentrainer teilnehmen. U.a. auch aus dieser Zeit rührt unsere gemeinsame Begeisterung für das SYSTEM des kooperativen Lernens und für eine vernünftige Einordnung (es ist KEIN Allheilmittel). Dennis spricht mir in seinem Begleitheft zu der Box aus der tiefsten Seele. Wir hören so oft das „Argument“ der pädagogischen Freiheit. Inzwischen habe ich für mich erkennen müssen, sobald jemand diese Worte in den Mund nimmt ist es fast immer ein Tarnung für pädagogische Willkür, Methodenmontonie und gar mangelnde Vorbereitung. „Begrenzt die eigene pädagogische Einschränkung nicht gerade die pädagogische Freiheit?… zu dieser Verantwortung gehört, seinen eigenen Unterricht immer wieder aufs Neue zu hinterfragen“

Besonders stark sind die Ausführungen von Dennis dazu, was koopertives Lernen NICHT ist:

„Das KL mutet anfangs wie ein weiterer Versuch an, Überzeugungen der Theoretiker an die Front der Praktiker zu bringen. Doch jene haben oftmals viele Erfahrungen mit solcherlei Verheißungen gemacht, die sich im Unterricht als schlichtweg unpraktikabel erwiesen haben. … das alles sei doch alter Wein in neuen Schläuchen. … eine voreingenommene Einsicht – …, dass die eigene Erwartungshaltung nicht erfüllt wird. Doch sagt eine enttäuschte Erwartungshaltung schon automatisch etwas über die Qualität eines didaktischen Konzeptes aus?“

Die Box gibt es übrigens bei Amzon und im Persen-Verlag…