filmfest.kopf.gegend

Genial einfach!

Genial einfach!

Filmfest.kopf.gegend beschreibt exakt einen Eingang zu meiner Schule in Rehna. Eine geniale Idee, vermutlich inspiriert vom DNS (Domain Name System) im weltweiten Netz der Netze. Das StartUp W3W (What3Words) ordnet 57 Billionen kleinen Quadraten (3m x 3m) weltweit eine derartige 3 Wort-Adresse zu. Deutlich einfacher zu merken als GPS-Koordinaten. Treffpunkte, Eingänge, Bratwurstbuden, Toiletten, einzelne Parkplätze: alles kann nun exakt adressiert werden. Die Webseite der Firma, Apps für iOS und Android machen es leicht…. nur den arsch.der.welt findet man damit auch nicht.

Pädagogische Freiheit?

Wiederbelebung des pädagogischen Ethos

Wiederbelebung des pädagogischen Ethos

Endlich ist sie da: die Methodenbox von Dennis Sawatzki zum “Kooperativen Lernen”. Dennis und ich durften am letzen von Norm und Kathy Green gehaltenen Kurs zum Greentrainer teilnehmen. U.a. auch aus dieser Zeit rührt unsere gemeinsame Begeisterung für das SYSTEM des kooperativen Lernens und für eine vernünftige Einordnung (es ist KEIN Allheilmittel). Dennis spricht mir in seinem Begleitheft zu der Box aus der tiefsten Seele. Wir hören so oft das “Argument” der pädagogischen Freiheit. Inzwischen habe ich für mich erkennen müssen, sobald jemand diese Worte in den Mund nimmt ist es fast immer ein Tarnung für pädagogische Willkür, Methodenmontonie und gar mangelnde Vorbereitung. “Begrenzt die eigene pädagogische Einschränkung nicht gerade die pädagogische Freiheit?… zu dieser Verantwortung gehört, seinen eigenen Unterricht immer wieder aufs Neue zu hinterfragen”

Weiterlesen

Wischkompetenz? Eine Nachlese

Mein "Tablet" 1971

Mein “Tablet” 1971

Ich war vergangene Woche (Do/Fr) in Oldenburg zur Tagung Mobiles.Lernen mit Tablets & Co. Beeindruckende Teilnehmerzahlen, fantastische Ideen mitgenommen, tolle Gespräche geführt, der unbedingte Wille einige Dinge sofort am lebenden Objekt auszuprobieren. Der positive Eindruck überwiegt bei weitem! Und doch bleibt ein fader Nachgeschmack. Ich begleite die technische Entwicklung direkt und parallel: durch die Schulen/Schüler/meine Hände sind in den vergangenen 30 Jahren folgende Dinge gelaufen:

Weiterlesen

Klassenarbeit Mathe Kl.9: BEST OF SCHÜLERSPRECH

Scharfrichter

Scharfrichter

Der Tag der Abrechnung ist immer grausam. Eine dicke fette Klassenarbeit über ein gesamtes Stoffgebiet – in diesem Falle lineare Gleichungssysteme. Zunehmend kommen mir Zweifel, ob der “Prüfende” auch der “Unterrichtende” sein sollte. Zu groß ist die Verlockung TTTT (Teaching To The Test) zu betreiben, bislang konnte ich ihr hoffentlich widerstehen. Aber immer wieder schön – nahezu anmutig – sind die Erkenntnisse meiner SuS (tolle Abkürzung! – nicht) in diesen Arbeiten. Ja, sie kämpfen, sie setzen sich damit auseinander. Einige können sich richtig gehend verbeißen und kommen auf den ungewöhnlichsten Wegen zum Ergebnis – das nennt man wohl neudeutsch Problemlösekompetenz (Würg). Vielleicht haben aber auch Schaklyn, Atomfried, Bruce Willis (als John McLane) und Samuel L. Jackson (als Zeus) sie motiviert. Ein kleine Auswahl aus der letzten Arbeit:

Weiterlesen

Phrasen dreschen

Sprach-Schafe

Sprach-Schafe

Der “Stern” brachte mich heute auf “den Trichter”, es haben sich derart viele sinnentleerte Worthülsen in unsere Kommunikation geschlichen – nennen wir es “Dummsprech”. Floskeln, gedankenlos dahingesagte Phrasen, die aus Unternehmensberatungen, Maklermilieus oder Castings kommen. Man gibt sich “lässig” –  für mich inzwischen “overused” und nur noch DÄMLICH. Eine kleine Hitliste (auch um mich mal wieder daran zu erinnern):

  • Damit bin ich okay
  • Ich bin ganz bei dir.
  • Ein absolutes No-Go
  • Suboptimal
  • zeitnah
  • zielführend
  • fußläufig
  • Ergebnisoffen diskutieren

Weiterlesen

Die Gaukler: der Schule-IST-UNCOOL-MYTHOS

Mir ist fade - man hole mir den Hofnarren

Mir ist fade – man hole mir den Hofnarren

Da läuft es wieder, unausweichlich, vor meinen Augen vorbei. Schlagzeile:  Rocker Daniel Wirtz (aus Sing meinen Song)„Schule war nicht so mein Ding“. Meine langjährige Wahrnehmung: in sämtlichen Biografien, Interviews, Talkshows oder Fernsehberichten wird dieser “Zusammenhang” durch die Medien positiv hervorgehoben. Was aber auch zu korrelieren scheint: es betrifft ausschließlich die Gruppe der Gaukler (Musiker oder solche die sich dafür halten und Schauspieler oder solcher die sich für welche halten). Ich bin tatsächlich froh, dass in den Berufsgruppen der Ärzte, Ingenieure, Anwälte, Lehrer, Piloten, Krankenschwestern, Mechatroniker, Elektriker…. dieser Zusammenhang nicht gilt.
Weiterlesen

Paducation?

Spiderapp auf meinem alten iPad2

Spiderapp auf meinem alten iPad2

Natürlich wäre es für unsere Pubertanten eine coole “Nummer”: iPads im Unterricht. Motivationstechnisch nahezu unschlagbar. Es gibt eine Menge Dinge die dafür sprechen: der Geräte-Zoo im Computerfachraum wird unnötig, auf Exkursionen könnte der “Computer” mit gehen, die Startzeit ist enorm kurz, der “Computer” passt sich dem Unterricht an (und nicht umgekehrt), mir fallen sogar Worthülsen (Fahnenwörter) ein: Partizipation statt Rezeption. Ich selbst LEHRE mit dem Ding sehr entspannt (Videos streamen, Folien beamen, Tongenerator, dB-Messen, Experimente filmen und auswerten, Tafelbilder festhalten, Zensuren eintackern, nebenbei eMails checken…, ab und an dämliche Sounds abspielen… ). Ich habe nur einige schmerzhafte Befürchtungen…

Weiterlesen

Eigendynamik geschlossener Systeme: Unterrichtsentwürfe

Da werde ich zum "Weißen Wanderer"

Da werde ich zum “Weißen Wanderer”

Sie trudeln am Vorabend (Deadline 18:00 Uhr – aus Verständnis für die “Opfersituation”) einer Hospitation bei mir ein: Unterrichtsentwürfe. Diese haben inzwischen einen Umfang angenommen, dessen Aufwand-Nutzen-Verhältnis völlig verzerrt ist… zur Aufwandsseite. Natürlich ist es unbestritten: sein Fach, die Didaktik, methodische Spielarten und Sozialformen MUSS MAN(n) beherrschen. Der Augenblick der Wahrheit kommt jedoch beim eigentlichen “Showdown”: Live-Stunde. Das (neudeutsch) Standing vor/in der Klasse, die Klaviatur der Interventionsmöglichkeiten (wenn notwendig, dann aber angemessen und konsequent) und vor allem das schnelle “Umbauen” im Kopf, wenn es anders als geplant läuft: das ist Tagesgeschäft in der Schule. (wer weiterliest, “darf” auch noch ein BelohnungsQuiz absolvieren…)

Weiterlesen

Modische Verrenkungen: Homestyle

Bewegende Dinge...

Bewegende Dinge…

Sowohl an meiner Schule, als auch an allen Schulen die ich während meiner Hospitationen sehe, beobachte ich einen merkwürdigen Trend: unsere Pubertanten marschieren in Sporthosen (wenn es “gut” läuft: dreistreifige Hosen), “schlabbrigen” Trainingshosen rum, die alle so aussehen, als ob sie Tag und Nacht getragen werden. Zuhause verstehe ich das Tragen dieser Jogginghosen – Gammel-Look für die Couch. Oftmals tragen auch sportferne Personen dieses entstellende Merkmal. Es hat für mich stets eine “Assi-Prollig”-Konnotation. Ich nehme mal einen befremdlichen Autoritäts“beweis”:

Karl Lagerfeld “Wer eine Jogginghose trägt, hat die Kontrolle über sein Leben verloren.” Talkshow Markus Lanz, ZDF, 19. April 2012

Wird der “Schmuddel-Look” nun durch Hilfiger, RTL2 & Co hoffähig gemacht?

Stimm doch mal ab….

Weiterlesen

Die Sache mit den Kompetenzen…

Der hat auch Kompetenzen...

Der hat auch Kompetenzen…

In der FAZ erschien ein Beitrag von Wolfram Meyerhöfer (Universität Potsdam) Meyerhöfer ist kein Bildungsökonom und Prognostiker. Er ist als Mathematiker von Haus aus Analytiker und lehrt Mathematikdidaktik. In seinem Beitrag analysiert er die empirische Bildungsforschung. Deren Ziel sei nicht, das Lernen zu verstehen und zu verbessern.

Meyerhöfer beschreibt, wie sich Schulen fast vollständig im Würgegriff von Testinstitutionen befinden und beschäftigt sich damit,  ob wir tatsächlich alles Menschliche für vermess- und standardisierbar halten. Und authentisch weist er nach, das bereits das Vermessen von “nur” mathematischen Leistungen scheitert.

Weiterlesen