Wischkompetenz? Eine Nachlese

Mein "Tablet" 1971

Mein „Tablet“ 1971

Ich war vergangene Woche (Do/Fr) in Oldenburg zur Tagung Mobiles.Lernen mit Tablets & Co. Beeindruckende Teilnehmerzahlen, fantastische Ideen mitgenommen, tolle Gespräche geführt, der unbedingte Wille einige Dinge sofort am lebenden Objekt auszuprobieren. Der positive Eindruck überwiegt bei weitem! Und doch bleibt ein fader Nachgeschmack. Ich begleite die technische Entwicklung direkt und parallel: durch die Schulen/Schüler/meine Hände sind in den vergangenen 30 Jahren folgende Dinge gelaufen:

Weiterlesen

Schloss Salem: die Elite geht off – zeitweise

Konzentration auf das Wesentliche

Konzentration auf das Wesentliche

Eine Meldung auf SPON (Spiegel-Online): Die Privatschule Salem nahe dem Bodensee in Baden-Württemberg hat seit Oktober eine stringente Regel: die 250 Schüler der achten, neunten und zehnten Klassen müssen um 21.30 Uhr ihre Smartphones, MP3-Player, Laptops und Tablet-PCs abgeben. Ihre Handys erhalten die 13- bis 17-Jährigen am darauffolgenden Tag nach dem gemeinsamen Mittagessen um 14.15 Uhr zurück. Ihre Laptops und Tablets dürfen sie bereits zum Unterrichtsbeginn wieder nutzen.

Es handele sich um den Versuch, die Schüler „in ein engeres Korsett hineinzubringen“, sagt Pressesprecher Hartmut Ferenschild. Da Schloss Salem eine Privatschule ist, kann die Leitung eine solche Regel leichter einführen als öffentliche Schulen. 640 Schüler besuchen das Internat Salem, Kosten: knapp 35.000 Euro pro Jahr. Für die Unterstufenschüler der Klassen fünf, sechs und sieben gilt schon seit jeher ein generelles Handy- und Internetverbot. Sie dürfen sich lediglich für eine Stunde pro Tag ein Gerät ausleihen und damit telefonieren, SMS schreiben oder unter Aufsicht im Netz surfen.

Weiterlesen