Wenn wir nur alle wie Neuronen wären… Das Troubadix-Syndrom

Neuron auf dem Thron 😉

Der Narzissmus ist unter uns: die Lautsprecher haben übernommen. Laut, schnell und meinungsstark, Empörung wiegt schwerer als Argumente. Ein primitives Reiz-Reaktions-Schema hat übernommen. Es geht nur noch mit mit Superlativ oder mit „ich bin der festen Überzeugung….“ (Dr. Boerne meinte mal im Tatort. „Unverrückbare Überzeugungen haben nur schlechte Ärzte, Heilpraktiker, Taxifahrer und meine Schwester Hannelore“). Möglichst kurz, möglichst radikal. Es wird sofort gemeint und geurteilt statt gewusst und gedacht. Gegenargumente werden nicht zur Kenntnis genommen. Und just in diesem Moment kommt die Ostseezeitung mit ihrem OZ-Journal am Wochenende um die Ecke. Imre Grimm ist ein deutscher Journalist, Kolumnist und Autor. Von 1998 bis 2013 war er als Redakteur bei der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung tätig und leitete dort seit 2005 das Medienressort. Seit 2013 ist er beim RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) für die Medienberichterstattung der Tageszeitungen der Madsack Mediengruppe verantwortlich und arbeitet als Autor und Kolumnist.

Imre Grimm schreibt in der OZ (Sonntagsteil, 24./25.6.2017):

„Die Welt ist voll von Troubadixe. Von Menschen, deren Selbstbewusstsein unerschütterlich scheint, obwohl alle Fakten Anlass zur Zurückhaltung böten. Von Gernegroßen, die jeden Rückschlag nicht etzwa sich selbst ankreiden, sondern ihrer neidischen, ahnungslosen und undankbaren Umwelt. … Ihnen allen fehlt die Souveränität wirklich großer Menschen. … Millionen nehmen nur noch zur Kenntnis, was ihnen schmeichelt und ins Selbstbild passt“.

Weiterlesen

Die 3 apokalyptischen Reiter

Leider keine Ente

Wenn die 3 apokalyptischen Reiter: Datenschutz, Denkmalschutz und Brandschutz sich in den Weg stellen, kommt es mitunter zu denk- und merkwürdigen Auswüchsen.  Sofort kommt mir die Fabel von Aesop in den Sinn: „Der Katze das Glöckchen umhängen“ (Belling the Cat). Die uralte Tierfabel erzählt, wie die Mäuse beschließen der Katze eine Schelle umzuhängen, damit sie sie rechtzeitig hören können.  Die Frage ist nur, wer hängt der Katze die Schelle um? Es wird sich niemand finden, der der Katze die Schelle umhängt.

So gibt es Dokumente mit einer zu unterschreibenden (fragwürdigen) Erklärung, die unter anderem den folgenden Passus enthält:

„Weiterhin verpflichte ich mich … nach entsprechender Aufforderung die beantragten Datenverarbeitungsgeräte zu Kontrollzwecken durch gesetzlich berechtigte Personen – sofern notwendig auch im häuslichen Bereich – einsehen zu lassen.“

Weiterlesen

Pädagogische Freiheit?

Wiederbelebung des pädagogischen Ethos

Wiederbelebung des pädagogischen Ethos

Endlich ist sie da: die Methodenbox von Dennis Sawatzki zum „Kooperativen Lernen“. Dennis und ich durften am letzen von Norm und Kathy Green gehaltenen Kurs zum Greentrainer teilnehmen. U.a. auch aus dieser Zeit rührt unsere gemeinsame Begeisterung für das SYSTEM des kooperativen Lernens und für eine vernünftige Einordnung (es ist KEIN Allheilmittel). Dennis spricht mir in seinem Begleitheft zu der Box aus der tiefsten Seele. Wir hören so oft das „Argument“ der pädagogischen Freiheit. Inzwischen habe ich für mich erkennen müssen, sobald jemand diese Worte in den Mund nimmt ist es fast immer ein Tarnung für pädagogische Willkür, Methodenmontonie und gar mangelnde Vorbereitung. „Begrenzt die eigene pädagogische Einschränkung nicht gerade die pädagogische Freiheit?… zu dieser Verantwortung gehört, seinen eigenen Unterricht immer wieder aufs Neue zu hinterfragen“

Weiterlesen

Wischkompetenz? Eine Nachlese

Mein "Tablet" 1971

Mein „Tablet“ 1971

Ich war vergangene Woche (Do/Fr) in Oldenburg zur Tagung Mobiles.Lernen mit Tablets & Co. Beeindruckende Teilnehmerzahlen, fantastische Ideen mitgenommen, tolle Gespräche geführt, der unbedingte Wille einige Dinge sofort am lebenden Objekt auszuprobieren. Der positive Eindruck überwiegt bei weitem! Und doch bleibt ein fader Nachgeschmack. Ich begleite die technische Entwicklung direkt und parallel: durch die Schulen/Schüler/meine Hände sind in den vergangenen 30 Jahren folgende Dinge gelaufen:

Weiterlesen

Phrasen dreschen

Sprach-Schafe

Sprach-Schafe

Der „Stern“ brachte mich heute auf „den Trichter“, es haben sich derart viele sinnentleerte Worthülsen in unsere Kommunikation geschlichen – nennen wir es „Dummsprech“. Floskeln, gedankenlos dahingesagte Phrasen, die aus Unternehmensberatungen, Maklermilieus oder Castings kommen. Man gibt sich „lässig“ –  für mich inzwischen „overused“ und nur noch DÄMLICH. Eine kleine Hitliste (auch um mich mal wieder daran zu erinnern):

  • Damit bin ich okay
  • Ich bin ganz bei dir.
  • Ein absolutes No-Go
  • Suboptimal
  • zeitnah
  • zielführend
  • fußläufig
  • Ergebnisoffen diskutieren

Weiterlesen

Die Gaukler: der Schule-IST-UNCOOL-MYTHOS

Mir ist fade - man hole mir den Hofnarren

Mir ist fade – man hole mir den Hofnarren

Da läuft es wieder, unausweichlich, vor meinen Augen vorbei. Schlagzeile:  Rocker Daniel Wirtz (aus Sing meinen Song)„Schule war nicht so mein Ding“. Meine langjährige Wahrnehmung: in sämtlichen Biografien, Interviews, Talkshows oder Fernsehberichten wird dieser „Zusammenhang“ durch die Medien positiv hervorgehoben. Was aber auch zu korrelieren scheint: es betrifft ausschließlich die Gruppe der Gaukler (Musiker oder solche die sich dafür halten und Schauspieler oder solcher die sich für welche halten). Ich bin tatsächlich froh, dass in den Berufsgruppen der Ärzte, Ingenieure, Anwälte, Lehrer, Piloten, Krankenschwestern, Mechatroniker, Elektriker…. dieser Zusammenhang nicht gilt.
Weiterlesen

Modische Verrenkungen: Homestyle

Bewegende Dinge...

Bewegende Dinge…

Sowohl an meiner Schule, als auch an allen Schulen die ich während meiner Hospitationen sehe, beobachte ich einen merkwürdigen Trend: unsere Pubertanten marschieren in Sporthosen (wenn es „gut“ läuft: dreistreifige Hosen), „schlabbrigen“ Trainingshosen rum, die alle so aussehen, als ob sie Tag und Nacht getragen werden. Zuhause verstehe ich das Tragen dieser Jogginghosen – Gammel-Look für die Couch. Oftmals tragen auch sportferne Personen dieses entstellende Merkmal. Es hat für mich stets eine „Assi-Prollig“-Konnotation. Ich nehme mal einen befremdlichen Autoritäts„beweis“:

Karl Lagerfeld „Wer eine Jogginghose trägt, hat die Kontrolle über sein Leben verloren.“ Talkshow Markus Lanz, ZDF, 19. April 2012

Wird der „Schmuddel-Look“ nun durch Hilfiger, RTL2 & Co hoffähig gemacht?

Stimm doch mal ab….

Weiterlesen

Der Blinde Fleck und das Essen

Ich habe es WIEDER getan...

Ich habe es WIEDER getan… 14.3. Elmshorn

Es gibt von den Psychologen Joseph Luft und Harry Ingham zur Selbst- und Fremdwahrnehmung das berühmte JoHari-Fenster. Dieses Fenster hat 4 Bereiche. Einer davon ist der Blinde Fleck – dort geht es um die Anteile des Verhaltens, die nur andere wahrnehmen und die ich nicht kenne. Wie gut, dass man gelegentlich (öfters) sein eigenes Verhalten durch Schüler gespiegelt bekommt. Eines meiner Mathe-Asse aus der 8. Klasse sagt letzte Woche zu mir: „Herr Upahl, wissen Sie eigentlich, dass alle Ihre Aufgaben in irgendeiner Form mit Essen zu tun haben?“. Da musste ich kurz inhalten und mein eigenes „Tun“ reflektieren – und zum freudigen Entsetzen auf meiner Seite: Philipp hat Recht.

Weiterlesen